Sounddramaturgien

Sounddramaturgien

Ein Projekt von Julian Kämper und Felix Kruis

in Kunst, Wissenschaft und Journalismus
Menü

EINLEITUNG

Sounddramaturgien ist die Auseinandersetzung mit 3D-Sound in unterschiedlichen Bereichen wie Musik, Theater, Architektur, Film oder Bildender Kunst. Julian Kämper und Felix Kruis begeben sich auf die Suche nach den 3D-Anwendungskriterien für Soundschaffende und Rezipient*innen gleichermaßen. Dabei stellen sie unterschiedlichste Fragen an dreidimensionalen Sound: Was sind die Voraussetzungen von und für 3D-Sound? Was sind die Anwendungs- und Rezeptionsfälle und welche Strategien gibt es für den bewussten Einsatz und Umgang von und mit dreidimensionalem Sound?

Klicken um weiter zu lesen

Im Mittelpunkt steht dabei oft der Kopfhörer, der als Massenphänomen und moderner Rezeptionsstandard die direkte Möglichkeit bietet, eine aufbereitete 3D-Klangsphäre ohne Extraaufwand zu hören. Trotzdem greifen Julian Kämper und Felix Kruis auf ihrem Weg auch klassische Mehrkanalsysteme oder zum Beispiel die Wellenfeldsynthese als weitere Möglichkeiten zur 3D-Reproduktion in ihrer Arbeit und ihrer Suche mit auf.

Kämper und Kruis entscheiden sich bewusst dafür verschiedensten (Anwendungs-)bereichen wie den oben benannten im Kontext von 3D-Sound einen größeren Untersuchungsraum zu bieten, diese untereinander zu vernetzen und keinen destilliert gebündelten Überblick zu schaffen. Denn die Wissens- und Erfahrungslücken an der Schnittstelle von Theorie und Praxis scheinen zu umfangreich zu sein – es gibt dazu bisher keinen ausführlich niedergelegten Rahmen um den man sich als grundlegenden Wegweiser und Streitgegenstand kreisen könnte. Viele Soundschaffende fangen beim Einstieg in die 3D-Produktion bei Null an, umgekehrt müssen auch Rezipient*innen von Grund auf lernen 3D-Sound zu hören. Dies führt zu der Erkenntnis, als Nebenprodukt der Auseinandersetzung, dass dreidimensionaler Sound uns zwar in fast allen Bereichen betrifft und immer als ein zu gestaltender Faktor berücksichtigt werden müsste, aber als solcher nicht gezielt umfangreich und systhematisch verifiziert wird / werden kann. Es fehlt ein vordergründiges Bewusstsein für die uns umgebende Klangsphäre, so dass ihre Gestaltung – so scheint es bei näherer Betrachtung – eher dem Zufall überlassen wird oder es bei einem sehr oberflächlichen Agieren damit bleibt.

Methodisch changieren Kämper und Kruis zwischen Kunst, Wissenschaft und Journalismus. Gilt es doch nicht nur herauszufinden und zu benennen welche technischen, gestalterischen und erzählstrategischen Mittel es zur 3D-Soundanwendung gibt oder geben könnte, sondern diese auch auszuprobieren sowie auf den Prüfstand und zur Diskussion zu stellen. In 3D-Radio-Features, – Reportagen, -Diskursen und -Klangkunstarbeiten sollen mit einer wachsenden Gemeinschaft an Kunstschaffenden und Wissenschaftlern*innen strategische Mittel und Wege im Sound mit dem Parameter Raum ausgiebig ergründet und bearbeitet werden.

RADIOFEATURES

Kopfhören: Virtual Reality auf die Ohren
Von Julian Kämper und Felix Kruis

Kopfhören ist längst ein popkulturelles Massenphänomen und für viele Menschen die bevorzugte Rezeptionsform auditiver Medien. Auch für dieses Radiofeature heißt es: Kopfhörer auf! Es geht nicht nur inhaltlich um den Prozess des Hörens, vielmehr ist die Sendung selbst eine dreidimensionale Klanglandschaft. Sie befasst sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit verschiedenen Raumklangverfahren und ihrem künstlerischen Potenzial. Dabei wird zum einen diskutiert, wie diese Techniken auf uns wirken, zum anderen wird nach räumlichen Erzählstrategien gesucht.

zur SWR2 Sendungsseite

Musik: Die Suche nach dem Sweet Spot
Von Julian Kämper und Felix Kruis

Ob analoge Instrumentalmusik oder ein komplexes Setup mit Lautsprecherkuppeln und Schallfeldsynthese: Zahlreiche kompositorische Konzepte definieren präzise, wie sich die Klänge durch den Raum bewegen sollen. In der Sendung werden unterschiedliche Hörpositionen auf der Suche nach dem Sweet Spot erprobt, der für Live-Aufführungen genauso essentiell ist wie für die Hörerinnen und Hörer am Radio. Als Teil der Reihe „Sounddramaturgien“, die sich mit diversen Raumklangverfahren und ihrem künstlerischen Potenzial befasst, diskutiert die Sendung auch den Begriff der „Dramaturgie“ im Kontext der Musik.

zur SWR2 Sendungsseite

INTERVIEWPARTNER & INSTITUTE

Wird bald ergänzt …

QUELLEN

Wird bald ergänzt …

ÜBER

KÄMPER & KRUIS

Wird bald ergänzt …